Unsere Webseite verwendet Cookies um die Funktionalität und Nutzung unserer Webseite zu optimieren. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Durch weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Cookies akzeptieren
skip_navigation

Nagelpilzinfektionen mit Hand und Fuß

Nagelpilz-Symptome erkennen und Risiken senken

Was ist Nagelpilz?

Sind Ihre Fuß- oder Fingernägel deutlich verfärbt, brüchig und unnatürlich dick? In vielen Fällen kann es sich dabei um eine tief im Nagel sitzende Infektion mit bestimmten Pilzen handeln. Es wird vermutet, dass über 10 Millionen Deutsche an Nagelpilz erkrankt sind: Eine chronische Pilzinfektion, in der Fachsprache Onychomykose genannt, befällt zumeist die Fußnägel, seltener auch die Fingernägel. Ohne Therapie schreitet die Infektion von dort aus immer weiter voran – es handelt sich keineswegs nur um ein kosmetisches Problem.

 

Wer hat ein erhöhtes Nagelpilz-Risiko?

Ein erhöhtes Nagelpilz-Risiko haben Menschen über 50 Jahre und Menschen mit Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Durchblutungsstörungen, Nagel-Psoriasis oder einer allgemeinen Immunschwäche.

Das Gute: Je früher erkannt, desto schneller gebannt

Mit einer sachkundigen Diagnose und einer effektiven Therapie lässt sich eine Nagelpilzinfektion in den meisten Fällen gut ausheilen. Dabei gilt, je früher der Nagelpilz erkannt wird, desto einfacher und schneller kann er therapiert werden. Deshalb sollte man bei Verdacht oder bei ersten Anzeichen gleich den Hautarzt aufsuchen. Hemmungen sind hier nicht angebracht – Pilzinfektionen sind kein Zeichen mangelnder Hygiene! Dagegen kann ein nicht behandelter Nagelpilz bis zum Ausfall des Nagels und der Zerstörung des Nagelbettes führen. Schmerzen und Beschwerden beim Gehen sind die Folge. Schließlich kann sich die Infektion auf weitere Nägel und auch auf die Haut ausbreiten und so Juckreiz, offene Wunden sowie schwere bakterielle Infektionen verursachen. Außerdem erhöht sich das Risiko auch andere Menschen anzustecken. 

HABEN SIE EIN ERHÖHTES RISIKO, AN NAGELPILZ ZU ERKRANKEN? 

MACHEN SIE JETZT DEN NAGELPILZ-TEST!

 

Weitere Informationen finden Sie in auch unserem Patientenratgeber Nagelpilz.

Nagelpilzinfektionen werden von Pilzerregern ausgelöst. Die häufigsten Erreger, sogenannte Dermatophyten, machen über 99% aller Infektionen aus. Aber auch Hefe- oder Schimmelpilze können eine Nagelpilzerkrankung verursachen. Der Kontakt mit diesen Erregern lässt sich kaum vermeiden, da sie nahezu überall vorkommen und sich unter feuchtwarmen Bedingungen rasant vermehren. Deshalb betrifft eine Nagelpilzinfektion am häufigsten die Füße, die Fingernägel sind jedoch in vielen Fällen ebenfalls betroffen. Voraussetzung für eine Ansteckung ist der direkte Kontakt mit Pilzerregern.

Erhöhter Kontakt mit Pilzerregern besteht...

  • ... in Schwimmbädern, Umkleidekabinen, öffentlichen Duschen und in der Sauna.
  • ... beim häufigen Tragen von Gummihandschuhen, Kunstfaser-Strümpfen und zu engen Schuhen.
  • ... bei wiederholten Verletzungen der Nägel und der Nagelhaut zum Beispiel durch Sportverletzungen, Nägelkauen und falscher oder nachlässiger Nagelpflege.

Der Kontakt mit Pilzen führt nicht zwangsläufig zu einer Infektion. Ein gesunder Mensch mit einem intakten Immunsystem und unverletzten Nägeln kann die Attacke der Erreger gut abwehren. Die in der Fachsprache ‚Onychomykosen’ genannten Nagelpilzinfektionen entwickeln sich in der Regel dann, wenn bestimmte Faktoren vorgegeben sind: Mit höherem Alter, geht eine verminderte Regenerationsfähigkeit der Nägel einher. Eine genetische Veranlagung, Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus, Durchblutungsstörungen, ein geschwächtes Immunsystem, Nagelekzeme, Nagelpsoriasis, Fußfehlstellungen, aber auch wiederholte Verletzungen an Nagel oder Nagelhaut (zum Beispiel beim Sport) und das Tragen zu enger Schuhe sind weitere Faktoren, die Nagelpilzinfektionen begünstigen.

Klinisch werden vier Onychomykoseformen unterschieden. Die bei Weitem häufigste Form ist der so genannte distolaterale subunguale Typ der Onychomykose (= "von der Nagelspitze über die Nagelunterseite sich ausbreitender Nagelpilz").

Er beginnt mit einer Infektion der umgebenden Haut. Von dort dringt der Pilz von den Nagelrändern in die Unterseite der Nagelplatte ein und breitet sich langsam und stetig aus. Im Verlauf hebt sich zunächst die Nagelplatte an. Dann bilden sich gelbliche Verfärbungen. Je nach Erreger variieren der Verlauf und die Verfärbungen (von weißlich-gelb über grau-bräunlich bis grünlich). Das spätere Krankheitsstadium umfasst den ganzen Nagel. Er verdickt sich, wird bröckelig und kann sich vom Nagelbett lösen.

Miclast® Nagellack

ONYSTER® & MICLAST®

Die modernen Nagelpilz-Produkte

Zertifizierte Fortbildung zum Thema Nagelpilz.

Fortbildung "Nagelpilz" für Apotheker und PTA – Jetzt mitmachen!

2 Fortbildungspunkte für Apotheker und PTA

Teilnahmeschluss: 14.07.2016

Frischen Sie Ihr Wissen rund um das Thema Nagelpilz mit einer Fortbildung des DeutschenApothekenPortals und Pierre Fabre Dermatologie auf und erhalten Sie wertvolle Tipps für die Arzneimittelgabe und die Beratung in der Apotheke.

Ein Angebot des DAP in Zusammenarbeit mit Pierre Fabre Dermatologie

Nagelpilzrisiko-Test

Nagelpilz? Machen Sie den Test!

Ermitteln Sie Ihr persönliches Risiko einer Nagelpilzerkrankung – und starten Sie bei Bedarf schnell die geeignete Therapie.

Querschnitt eines Fingers mit Erklärungen.

Aufbau eines Fußnagels

Patientenratgeber Nagelpilz