Unsere Webseite verwendet Cookies um die Funktionalität und Nutzung unserer Webseite zu optimieren. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Durch weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Cookies akzeptieren
skip_navigation

Tipps & Tricks
bei Schuppenflechte und Kopfhaut-Psoriasis

Praktische Tipps bei Schuppenflechte

Nicht kratzen!

Versuchen Sie daran zu denken, sich möglichst nicht zu kratzen. Dabei können reizlindernde Cremes oder spezifische mentale Übungen gegebenenfalls zusätzlich helfen.

Entspannung

Versuchen Sie, Stress zu vermeiden und probieren Sie ein gezieltes Entspannungstraining aus, wenn es doch mal wieder richtig stressig werden sollte.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

Klären Sie mit Ihrem Hautarzt, inwieweit Medikamente, die Ihnen anderweitig verschrieben wurden, Ihre Psoriasis verschlimmern könnten.

Aufklären & informieren

Wenn Sie auf Ihre Psoriasis angesprochen oder zu ihr befragt werden, geschieht dies oft aus schlichter Unwissenheit. Informieren Sie Ihren Gesprächspartner darüber, dass die Psoriasis erblich bedingt und nicht ansteckend ist, aber leider chronisch verläuft und (noch) nicht geheilt werden kann.

Sie sind nicht allein!

Nehmen Sie von Nahestehenden Hilfe an (sei es beim Anwenden der Präparate oder durch aufbauende Gespräche). Tauschen Sie sich mit anderen Betroffenen aus. Manchmal kann es gut tun, sich Sorgen einfach von der Seele zu reden oder zu spüren, dass es anderen ebenso geht.

Erkundigen Sie sich, ob es in Ihrer Nähe eine Patientenschulung zur Psoriasis z.B. an der Universitätsklinik gibt.

Fragen Sie Ihre Krankenkasse, welche Unterstützung (auch seelische) sie Ihnen anbieten kann. Nur selten kennen wir das volle Leistungsspektrum unserer eigenen Kasse und alle Möglichkeiten, die bestehen.

Tipps speziell für Kopfhaut-Psoriasis

  • Vermeiden Sie zusätzliche Reizungen der Kopfhaut wie z.B. sehr heißes Fönen.
  • Benutzen Sie gegenüberliegende Spiegel, um auch Ihren Hinterkopf sehen zu können.
  • Achten Sie bei der Wahl Ihrer Haarpflege- und Haarreinigungsprodukte z.B. bei Shampoos und Stylingprodukten darauf, dass sie nicht austrocknend wirken.
  • Dauerwellen und Haarfärbungen oder –bleichungen strapazieren die Haut und können insbesondere einen frischen Schub verstärken. Bei stabiler Psoriasis werden sie aber zum Teil auch vertragen.
  • Sprechen Sie Ihre Kopfhautpsoriasis beim Friseur offen an. Friseure erfahren während ihrer Ausbildung auch einiges zu Hautkrankheiten. Die Friseur-Innung ist Ihnen bei der Wahl des geeigneten Friseurs gerne behilflich. In Foren gibt es ebenfalls Hinweise zu verständigen Friseuren, z.B. bei Psoriasis Netz.
  • Vergessen Sie bei aller Freude und Erleichterung nicht, Ihre Kopfhaut weiter zu pflegen, auch wenn der akute Schub vorübergegangen ist! Wählen Sie vorzugsweise sanfte oder speziell auf Psoriasis abgestimmte Shampoos und Pflegeprodukte.
  • Wenn Sie Ihre Plaques und Schuppen gelegentlich verbergen möchten, bedecken Sie Ihren Kopf mit einem Käppi, einem Hut, einer Mütze oder einem Kopftuch. Aber tragen Sie dieses im Hinblick auf zusätzlichen Juckreiz oder Reizungen nicht ununterbrochen!
  • Wählen Sie stattdessen lieber Kleidung, auf der gegebenenfalls herunterrieselnde Schuppen weniger zu sehen sind, also keine dunkle Kleidung, und Stoffe wie Seide, von denen die Schuppen wieder leicht abzuklopfen sind.
  • Haben Sie keine Angst vor stark wirksamen Kortikoiden. Wenn Ihr Arzt sie Ihnen verschrieben hat, sind sie angebracht und äußerst hilfreich. Sie müssen nur wenige Wochen lang angewendet werden. Nebenwirkungsrisiken auf dem behaarten Kopf sind wesentlich geringer als z.B. an der benachbarten Gesichtshaut und würden ohnehin gegebenenfalls erst später auftreten.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, einen erforderlichen stationären Aufenthalt in einer Klinik zu erhalten, wenden Sie sich an die unabhängige Patientenberatung. Diese kann Sie beraten und Ihnen vielleicht helfen.

Zusätzliche Pflegetipps

Für eine Pflege mit einschließender Rundumversorgung Ihrer Schuppenflechte empfehlen Hautärzte die dermatologische Intensivpflege von DUCRAY. Diese unterstützende Pflege können Sie in allen Stadien Ihrer Psoriasis anwenden.

  • Zu Schubbeginn: Zögert den Ausbruch des Schubs hinaus
  • Während des Schubs: Unterstützt die verordnete medikamentöse Behandlung
  • Nach dem Schub: Verlängert die schubfreie Phase

 

kertyol P.S.O. Shampoo

zum Auswaschen der hartnäckigen Schuppen und intensiven Pflege. Über einen Zeitraum von 6 Wochen 2 x pro Woche 3 Minuten auf der nassen Kopfhaut einwirken lassen, anschließend auswaschen.

kertyol P.S.O. Creme

zum zuverlässigen Lösen der festhaftenden Schuppen. Mindestens 2 Wochen lang täglich über Nacht einwirken lassen und morgens auswaschen.

elution Shampoo

zum Wiederherstellen der Kopfhaut-Balance. Im Wechsel mit kertyol DS Shampoo zur Haarwäsche verwenden.

Dunkelhaariger Mann hält sich die Stirn

Hilfreicher Tipp:

Pflegen Sie auch außerhalb von akuten Schüben Ihre Haut. Das verbesserte die Geschmeidigkeit und den allgemeinen Zustand Ihrer Haut.